Internationale Begegnungsstätte J.G. Mendel - Geburtshaus

 

2007 jährte sich zum 185. Mal der Geburtstag unseres Landsmannes, Johann Gregor Mendel, der am 20. Juli 1822 in Heinzendorf /Schlesien, im Kuhländchen, zur Welt kam. Jetzt dürfen wir uns darüber freuen, daß das Mendel-Geburtshaus durch eine Deutsch-Tschechische Stiftung großzügig renoviert werden konnte und im September 2007 feierlich eingeweiht wurde. Ein Bus, voll besetzt mit Kuhländlern, besuchte deshalb im September 2007 u. a. auch Heinzendorf, um an den Feiern teilzunehmen.
Dieses Mal war geplant, auf der Fahrt ins Kuhländchen nicht an Prag vorbei zu fahren, im Gegenteil, so hieß die Parole:“ Wir wollen Prag sehen und erleben“. Die Prager Burg mit Veitsdom stand auf dem Programm und unter unserer guten Führung wurde auf Schusters Rappen bis hinunter zur Kleinseite, alles zu einem unvergesslichen Erlebnis. Dort besuchten wir dann auch sehr interessiert das SL-Büro in Prag mit seinem Leiter Herrn Barton und Mitarbeitern. Dann kam am Nachmittag die Altstadt (allerdings bei leichtem Dauerregen) an die Reihe, aber unsere Reisegruppe ließ es sich nicht verdriesen, denn man konnte sich schon auf die abendliche Moldaufahrt bei einem reichlichen Buffet freuen, dazu noch Musik, bei der sogar ein Tänzchen gewagt werden konnte. So ging der Tag wie im Flug vorüber und mir nichts dir nichts saßen wir am nächsten Tag schon wieder im Bus auf der Fahrt in die Heimat Kuhländchen.
Ein Besuch in Fulnek war schon lange fällig und so wurde die Gruppe, nach Besuch der Friedhofsgedenkstätte, vom BM dort empfangen und mit einem vollen Programm ging der Tag wie im Fluge vorüber. Am Friedhof in Groß-Petersdorf Besuch der Friedhofsgedenkstätte, danach geht es zum Mendel-Geburtshaus, wo die Einweihung des restaurierten und rekonstruierten Gebäudes stattfindet. Vor allem beeindruckt die gelungene Ausführung mit Ausstellungen und Einrichtungen. Begegnungen und interessante Gespräche begleiten die Feierlichkeiten.

Der Landschaftsbetreuer für das Kuhländchen, Fridolin Scholz, entschuldigte die wegen dringender anderer Verpflichtungen nicht anwesenden Landsleute von der Sudetendeutschen Landsmannschaft und las einen Brief mit dem Grußwort des Oberbürgermeisters von Ludwigsburg vor.
In seiner folgenden Ansprache hob Fridolin Scholz, ebenfalls wie in Fulnek, die noch heute schmerzhaft empfundene Vertreibung vor mehr als 60 Jahren hervor, um aber gleichzeitig auf die positiven Entwicklungen, wie z. B. das Mendelhaus-Projekt, das Lapidarium in Neutitschein/Novy Jicin und vielen anderen durchgeführten Aktionen hinzuweisen, die einen positiven Weg in die gemeinsame europäische Zukunft garantieren. „Wir freuen uns, hier sein zu dürfen, an diesem schönen Ort, der an Johann Gregor Mendel erinnert und gleichzeitig ein Teil unserer Heimatlandschaft Kuhländchen ist. Führen wir den Dialog weiter, um zu einem gegenseitigen Verständnis füreinander und zueinander zu kommen, um zu einem gegenseitigen Vertrauen zurückzufinden, das über 800 Jahre Bestand hatte. Auf der Straße der Verständigung am Roten Berg sprechen unsere Tafeln bereits diese Sprache der Verständigung und des guten Willens.“
An den BM Ing. Vladimir Nippert gewendet, meint Scholz, „alle haben das Ziel in der Stiftung vor Augen gehabt, aus dem Mendel-Geburtshaus etwas Besonderes zu machen und es wurde dazu ein Konzept entwickelt. Du, lieber Freund Vladimir, hast mit Deinem persönlichen Einsatz dazu beigetragen, daß es zum Erfolg geführt wurde. Dir gebührt deshalb besonderer Dank und wir vom Alte Heimat-Verein verleihen Dir unsere höchste Auszeichnung, die wir vergeben, die "Kuhländler Medaille“ !
Was allerdings aus dem Haus in Zukunft wird, das wird an uns allen liegen, wir müssen es mit Leben erfüllen, wir müssen ihm zu internationaler Eigenständigkeit verhelfen, es werden zu lassen zu einem Haus der Freundschaften. Möge dies gedeihen, wie die Früchte in Mendels Garten, die zum Symbol einer genialen Erfindung wurden.“
P. JUDr. Pavel Forgac, der Bischöfliche Vikar aus Troppau, segnet das Haus. Die Durchtrennung eines Bandes zur Einweihung führten der stellvertretende Landeshauptmann von Ostrau N. N., der Landschaftsbetreuer für das Kuhländchen, Ober-Ing. F. Scholz und der BM von Groß-Petersdorf/Heinzendorf, Ing. Vladimir Nippert, gleichzeitig aus.
Ein reichhaltiges Buffet, das die ausführende Baufirma „NOSTA“gestiftet hatte, wurde für die Gäste der Veranstaltung aus der CR und aus Deutschland eröffnet.
F. S.


Musiker vor dem Denkmal von Masarek vor der Burg
 
Burgeingang
     

Im Garten des Wallenstein-Palais
 
Im SL-Büro in Prag mit Geschäftsführer Peter Barton
     

Blick vom Schiff auf die Karlsbrücke über die Moldau
 
Empfang im Fulneker Rathaus mit BM D Ing. Josef Dubec
     

Comenius-Musem in Fulnek
 
Vor der Grotte in Mariastein
     

Von links: Enkel von Prof. Dr. Walter Mann, Prof. Dr. W.Mann, Großneffe von G. J. Mendel, Pater Clemens Richter,
Urgroßneffe von G. J. Mendel
 
Die Neutitscheiner Volkstanzgruppe (Javronik) führt
Kuhländler Tänze vor ... und es regnet
     

Das fleißige Blasorchester vor dem Mendel-Geburtshaus
 
Nach der Ansprache vom Landschaftsbetreuer für das Kuhländchen, Fridolin Scholz wird Ing. Vladimir Nippert für seinen Einsatz um die Sanierung des Mendel-Geburtshauses die höchste Auszeichnung des A.H.-Vereins, die "Kuhländler Medaille" verliehen
     

Fridolin Scholz hat Kravatten mit den aufgedruckten Mendelschen Formeln mitgebracht, hier eine für BM Nippert
 
P. JUDr. Pavel Forgac, Bischofsvikar der Diözese Ostrava-Opava segnet das renovierte Haus
     

Von links: Der stellvertretende Landeshauptmann von Ostrava, Fridolin Scholz und BM Ing. Vladimir Nippert schneiden das Band zur Eröffnung des Begegnungszentrums Mendel- Geburtshaus gemeinsam und gleichzeitig durch
 
Freude nach dem Akt der Banddurchtrennung
     

Interviev für Prof. Dr. Walter Mann mit
Dolmetscherin Dr. Zora Kudelkova
 
F. S. im Gespräch mit Altbürgermeister Pavel Wessely (Mitte) und Freund Fritz Höpp
     

3 Kuhländlerinnen unter sich (von links Ursula Scholz,
Christine Rösch und Helga Debelt)
 
... ersthaft BM Nippert mit Fridolin Scholz
     

Ex-BM von Novy Jicin, Pavel Wessely im Gespräch
mit Fridolin Scholz
   

 


 

Anmeldungen zu Veranstaltungen im Mendel-Geburtshaus

- Anmeldungen für Besichtigungen von 8 – 18 Uhr, täglich möglich.
- Fahrrad– und Wanderzentrum sowie der Studienaufenthalte

Mendelhaus-Verwaltung:
Rodný dùm J.G. Mendela, CZ-74234 Vra√Ö¬ĺné, Hyn
√Ą¬ćice 69
Tel.: 00420 910 045 819, eMail: mendel(at)vrazne(dot)cz

Gemeindeamt:
Obecní úrad Vra√Ö¬ĺne CZ-742 34 Vra√Ö¬ĺné c. p. 37
Tel.: +Fax : 00420 556 730532, eMail: obec(at)vrazne(dot)cz

 

 

This page was last modified on 22/11/2016 at 21:00.

(no previous)