Hans-Herbert Holzamer, Florian Bachmeier: Alois Beyer – Verlorene Heimat

Hans-Herbert Holzamer, Florian Bachmeier: Alois Beyer – Verlorene Heimat. Edition Odertor, Gerhard Hess-Verlag, Bad Schussenried 2014. 207 Seiten, ISBN 978-3-87336-471-4, 16,90 €, gerhard-hess-verlag(at)web(dot)de


Im landschaftlich reizenden Mangfall-Tal in Oberbayern, wohin Fremde sonst nur als Touristen kommen, tauchen ein Reporter und ein Fotograf auf, um in einem verwahrlosten Bauernhaus auf einen einsamen, alten und verwahrlosten Menschen zu stoßen. Der Mann weiß noch, wo er geboren ist: in "Sele" bei Neutitschein. Sein Vormund, der sich schon dessen Eigentum angeeignet hat, wittert Gefahr und will die beiden Fremden vom Platz verweisen. Das reizt die Neugierde der beiden noch mehr und sie machen sich auf die Suche nach der Vergangenheit des Alten.

Sie fahren nach Söhle bei Neutitschein in die Tschechische Republik, um die Spuren der 7köpfigen Familie zu suchen, die 1946 von ihrem Bauernhof am Forellengraben 73 nach Oberbayern vertrieben wurde. Doch Tschechen haben das Bauernhaus der Familie schon längst abgerissen und weigern sich, ihr heimliches Wissen um die Vorbesitzer preiszugeben.

Was bleibt, ist ein großartiges Buch, das mit einem Lebensbericht und bedrückend nahen Schwarz-Weiß-Fotos die Endphase des letzten Überlebenden einer einst über Jahrhunderte blühenden Familie dokumentiert. Es ist allen gewidmet, die, wo auch immer, ihre Heimat verloren haben; allen, die mit der Heimat die Nachbarn, Freunde, Verwandte und die Gräber der Vorfahren verloren, um schließlich in der Fremde spurlos unterzugehen drohen.

Die Autoren:

Florian Bachmeier,
geboren 1974. Nach dem Studium der Fotografie in Pamplona, Spanien und der Neuen und Neuesten Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Arbeit als freier Fotograf, vertreten durch die Agentur n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung (Berlin). Seine Arbeiten wurden in vielen nationalen und internationalen Medien veröffentlicht, unter anderem Die Zeit, Times, Focus, UFreunde, Salzburger Nachrichten, Die Tageswoche, Alps Magazine. Derzeit arbeitet er an einem langfristig angelegten Fotoprojekt über die Länder rund um das Schwarze Meer.

Hans-Herbert Holzamer,
geboren am 6.11.1945 in Marburg/Lahn, Studium der Rechtswissenschaft und der Politischen Wissenschaften in Bonn, Rechtsanwalt, 1974-1977 Referent der UEDC, Union Européenne Démocrate Chrétienne, 1977-1989 Redakteur der Tageszeitung Die Welt, 1989-2006 Ressortleiter der Süddeutschen Zeitung, 2006-2008 Chefredakteur Kompetenznetze.de, 2011-2012 Chefredakteur seniorbook, 1995-heute Lehrbeauftragter MCI Innsbruck, seit 2007 freier Journalist und Autor mehrerer Bücher: Sachbuch: „Optimales Wohnen und Leben im Alter", Stern-Ratgeber. Belletristisch: „Ich, Bismarck", „Zerrissene Leben", „Lampedusa oder die Illusion von Glück", „Richter ohne Sühne". Träger der Bayerischen Sozialmedaille, Preis für Wissenschaftspublizistik der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Wohnhaft in Gräfelfing, verheiratet, drei Kinder.
Wolfgang Bruder

Art-Nr.: 39
ISBN: 978-3-87336-471-4
Preis: EUR 16,90
Lagerbestand: an Lager
Versandkosten: Inland: EUR 1.65
Ausland: EUR 5.00



« Christian Jung et al.: Z… | Zurück | Editha Kosler, Linda Ote… »

(no previous)